VON DER HÖLLE INS PARADIES ein Dokumentarfilm von Michael Teutsch am 27. April 2018 im „Kino im Weinlager“

Der Filmemacher Michael Teutsch hat bei uns bereits seine Filme CAFÉ TAAMON und ALLES WEGEN OMI persönlich vorgestellt. Wir freuen uns sehr, ihn am 27. April wieder begrüßen zu dürfen mit seinem berührenden und bewegenden Film VON DER HÖLLE INS PARADIES. Wir zeigen diesen Film zum Gedenken an die Befreiung des Togeszuges in Seeshaupt vor 73 Jahren.

Aliza Herz wird 1903 geboren und wächst als deutschsprachige Jüdin in Prag in einem Elternhaus auf, in dem Kunst die wichtigste Rolle spielt. Franz Kafka, an den sie sich noch erinnern kann, ist ein Freund der Familie. Aliza beginnt mit sechs Jahren, Klavier zu spielen, und studiert später bei Größen des damaligen Musiklebens. Sie macht als Pianistin Karriere und heiratet 1934 Leopold Sommer. 1937 wird ihr Sohn Rafael geboren. Diese glückliche Zeit endet 1939 mit der Einführung der Rassengesetze in der Tschechoslowakei nach dem Einmarsch der Nazis. Trotz guter Kontakte zu den Besatzern, die Aliza Sommer-Herz als Pianistin hofieren, kann sie die Deportation ihrer Mutter nicht verhindern. Um die Depressionen zu überwinden, in die sie dieser Verlust stürzt, gibt sie sich selbst eine der schwersten Aufgaben für einen Pianisten: die Etüden von Chopin zu beherrschen. Im Rückblick sagt sie, die „24 Etüden“ haben ihr das Leben gerettet. 1943 wird Aliza Sommer-Herz selbst mit ihrem Mann und ihrem kleinen Sohn im Konzentrationslager Theresienstadt interniert. Als „Pianistin von Theresienstadt“ gelingt es ihr durch Konzerte für die Inhaftierten und die deutschen Offiziere, gemeinsam mit ihrem Sohn der drohenden Deportation in das Vernichtungslager Auschwitz zu entgehen. Ihr Mann und fast alle Angehörigen ihrer Familie werden von den Nationalsozialisten ermordet. Nach dem Krieg arbeitet Aliza Sommer-Herz vor allem als Musikpädagogin.
Sie lebt zuerst in der stalinistischen Tschechoslowakei, bis sie mit ihrem Sohn nach Israel immigriert und Ende der 1980er Jahre nach London umzieht. Die Musik bleibt für Aliza Sommer-Herz eine unerschöpfliche Quelle der Lebenskraft.

Der renommierte Kameramann und Dokumentarist Michael Teutsch hat mit Aliza Sommer-Herz mehrere ausführliche Gespräche in London geführt. Anhand dieser Gespräche und sorgsam ausgewählten Archivmaterials zeichnet der Film die wichtigsten Etappen ihres ungewöhnlichen Lebens nach. Beeindruckend konkret und lebendig vermag Frau Sommer-Herz die Lebensumstände in der Zeit des Nationalsozialismus und der frühen Nachkriegsjahre im Kommunismus zu beschreiben. Dabei sind die Erinnerungen an die Menschen, denen sie damals begegnete, ebenso wichtig wie ihre Reflexionen über Schuld und Vergebung, die sie seither nicht mehr losgelassen haben. Doch Aliza Sommer-Herz betont, dass nach der Zeit der Verfolgung und des Verlustes ein anderes, er-fülltes Leben für sie begann, reich an Kontakten mit Schülern und Freunden, erfüllt durch die Nähe zu ihrem Sohn und bestimmt von ihrer täglichen Beschäftigung mit der Musik.

Dieser Film ist das eindrucksvolle Porträt einer bedeutenden Persönlichkeit, die mit ihrer vitalen Art und ihrer Lebenssicht zu fesseln vermag. Michael Teutsch ist seit 1970 als Kameramann und seit 1996 auch als Autor und Regisseur tätig. Als Kameramann war er an unter anderem an dem Kinofilm „Warheads“, den TV-Dokumentationen „Boat People auf der Cap Anamur“ (1987) und „Leni Riefenstahl: Ein Traum von Afrika“ (2000) sowie zahlreichen Serien beteiligt. Zu seinen Filmen als Regisseur gehören unter anderem „Hier sind wir die Türken“ (2001) und „Sound of Freedom“ (2004), „Erst war ich nur der weiße Boss“(2009).

Wann: Freitag, 27. April 2018, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) mit dem Regisseur

Wo: Kino im Weinlager, Unterer Flurgweg 16, 82402 Seeshaupt

Reservierung: Mail  info@weinundsein.de   Tel 08801-913588

Der Eintritt ist frei.

 

SUMMAZEIT von Wein & Sein

Die Sonne verschwindet rot glühend hinter dem Horizont, die letzten Wellen des Starnberger Sees plätschern leise ans Ufer und die Welt ist noch zu berauscht von der Hitze, um schon zu schlafen. Also wohin, um die besten Stunden des Jahres zu nutzen, zu genießen, in ihnen zu schwelgen?

Wir freuen uns schon sehr darauf, Ihnen einen solchen Platz bieten zu können: an insgesamt sieben Wochenden, also jeden Freitag und Samstag zwischen dem 1. Juli und dem 4. August, laden wir Sie ein ins Rote Haus in Seeshaupt an der Hauptstraße 6; zu Wein, Sommergetränken und Antipasti – und zu legendär-genussvollen Abenden unter anderem mit Irxn, Piazza Grande, Byron, dem Williams Wetsox Trio und unserer Wein & Sein SUMMAZEIT-Playlist.